diskuspflege
Zurück

 

Ende des Jahres 2002 sah ich bei meinem Nachbarnzum ersten mal diese großen und beeindruckenden Fische. Er hatte sie in einem Eckaquarium schwimmen. Ich war fasziniert und konnte stundenlang zuschauen. Eines Tages sagte er mir,daß ich vom Diskusfieber gepackt sei. Ich wußte nur zu gut, was er damit meinte.
Im November dann habe ich mir mein erstes Becken geholt, 325l Inhalt, nicht groß, nicht klein, Mittelmaß eben, aber ausreichend, um dort Diskus einzusetzen.Ich hatte vorher noch nie ein Aquarium, also keinerlei Vorkenntnisse.
Nach zwei Wochen Einfahrzeit konnte ich mit dem einsetzen der Fische beginnen. Also zog ich durch verschiedene Aquariengeschäfte, um mich kundig zu machen. Als erstes kamen rote Neons ins Becken, dazu Welse der Gattung Corydoras. Über Pflanzen und Kies oder Sand möchte ich hier nicht schreiben, da daß jeder für sich nach Geschmack und Geldbeutel aussuchen kann. Als nächstes wollte ich nun endlich die Diskus einsetzen. Da war aber guter Rat teuer. Ich suchte also im Internet nach Züchtern in meiner Umgebung und musste sagen,es gab zwar welche, doch alle leider weit weg und im Zoogeschäft waren die Diskus viel zu teuer.Außerdem traute ich einem Züchter mehr wie einem Zoohändler, der zwar viele Fische hat, aber nie auf alle Bedürfnisse eingehen kann, schon aus wirtschaftlicher Sicht nicht.
Im Internet wurde ich dann fündig, flächig-türkis Diskus. Also bin ich zu dem Züchter gefahren, habe mir 6 Tiere ausgesucht und mit heimgenommen. Doch ab jetzt habe ich eine Menge Lehrgeld zahlen müssen. Meinen Nachbarn konnte ich nicht mehr fragen, er gehört, leider, zu der Sorte Diskushalter, der seine Erfahrungen nicht weitergibt. Kurzum, die Diskus frassen schlecht und hatten immer wieder weissen Kot,wuchsen auch nicht.Ich rätselte herum, woran es wohl liegen könnte.So verging die Zeit bis Januar 2003.In einem Forum laß ich dann,es ist schwer, junge Diskus in einem bepflanztem AQ großzuziehen, wenn man sich nicht damit auskennt.Ausserdem soll man auf die Qualität des Futters achten.Einfacher geht es, wenn man halb-adulte Diskus einsetzt, da diese resistenter sind.Bis zu diesem Zeitpunkt waren mir schon 3 Diskus gestorben. Ich holte also hochwertigeres Futter, was aber auch teurer ist und siehe da, den Diskus ging es besser.
Ende Januar kam dann noch ein 200l-Becken hinzu.In dieses setzte ich dann 4 Diskus Superoceangreen ein,Import aus Asien, wunderschöne Tiere.Obwohl ich an der Bezeichnung zweifle, da in einigen Fachbüchern diese Diskus auch als asiatischer Blue Diamond gehandelt werden. Im anderen Becken waren jetzt nur noch 3 Diskus, so daß ich mir dachte, dort noch 2 einzusetzen. Es kamen 2 halb-adulte Diskus Pidgeon Blood hinzu,vermutlich Pärchen.Da man es den Diskus bis zum ablaichen nicht ansieht, was Bock oder Weibchen ist, war dies natürlich reine Vermutung.
Im Februar 2003 fand ich ein interessantes Angebot in der Zeitung, AQ 480l Inhalt, und das noch in meiner Nähe. Ich fuhr also hin und kaufte das Becken. Das Becken stand nun bei mir zu hause und wurde eingerichtet. Eheimfilter,UV-Lampe,Kies, Pflanzen usw.Nach der Einfahrzeit zogen alle Diskus in das große Becken, die kleinen wurden verkauft. Ende Februar 2003 starb mir dann doch noch ein Diskus,ein Oceangreen.Er war wohl der schwächste von allen und wurde immer wieder verbissen.
Im März las ich in den Foren immer wieder von Mehrkammerfiltern,die wesentlich besser seien wie die herkömmlichen Aussenfilter, längere Standzeit,bessere biologische Filterung, um nur 2 Vorteile aufzuführen.Ich überlegte, wie ich das wohl machen könnte.Ganz einfach, es muss wieder ein zweites Becken her, welches gleich von vornherein anders aufgebaut wird.Gesagt, getan. In ebay fand ich dann das passende Becken,150x50x50cm,375l Inhalt.Ich holte es also ab,und klebte mit Mühe, aber allein einen Mehrkammerfilter ins Becken.Gefüllt mit Schaumstoffplatten, Tonröhrchen,Substrat von Eheim und Zeolith,bestückt mit einer Eheim 1000l Pumpe, die aber gedrosselt ist,lief der Filter ein.In der Zwischenzeit baute ich um das Becken eine komplette Holzverkleidung mit Styroporplatten, um den Wärmeverlust so gering wie möglich zu halten.Nachdem dieses Becken fertig war, zogen wiederum die Diskus um, und das große Becken wurde auch umgebaut,innerhalb eines Tages!!!!.Sämtliche Aussenfilter, UV-Lampe, Nitratfilter wurden verkauft.Kein störender Schlauch war mehr zu sehen.Das große Becken wurde wieder eingerichtet und nach der Einlaufzeit kamen in dieses Becken die 2 Pidgeon Blood und die 3 verbliebenen Türkis-Diskus.Diese wollten immer noch nicht wachsen, daher verschenkte ich sie also.Ich kaufte mir statt dessen 3 Red-Marlboro, fast ausgewachsen, ca 16 cm im Durchmesser.Wunderschöne Tiere.
Ich stellte ausserdem fest, daß das Wasser durch die anderen Filter besser ist als durch die Aussenfilter. Die beiden Becken laufen nun seit März,wir haben Juli,und ich habe bis auf Wasserwechsel von 10% aller 14 Tage und Ersetzen von verdunstetem Wasser keinerlei Arbeit mit den Becken. Wenn das kein Erfolg ist!!!
Einen Zusatz gibt es noch, den ich auch, leider, viel zu spät gelesen habe. Mein Ausgangwasser besitzt folgende Werte: PH=7,5 KH=9-10 GH=18. Da der Diskus aber ein Weichwasserspezialist ist und auch immer bleiben wird, ist dieses Wasser selbst zur Hälterung viel zu hart. Ich überlegte also,wie ich mein Wasser weicher machen könnte. Es gibt da mehrere Möglichkeiten.
1. Umkehrosmose:wollte ich nicht, zu hoher Wasserverbrauch
2.Mischbettfilter: zu teuer
3.Vollentsalzer mit Harzen, muß mit Salzsäure und Ätznatron regeneriert werden, also nicht ungefährlich

Da ich aber schon immer mit der Chemie gute Erfahrungen gesammelt habe, entschied ich mich für die dritte Variante.Ich holte mir also einen Vollentsalzer für 7000 Härteliter.Mein Ausgangwasser fliesst durch diese Filter und ich sammle es in einer Tonne. Somit bekomme ich mit einer Füllung der Filter ca. 200l sehr weiches Wasser mit den Werten PH=4,5 KH=0 GH=0, Leitwert 15 mikrosiemens. Das Wasser mische ich dann noch mit normalem Leitungswasser auf, bis ich einen PH-Wert von 6.5, eine KH von 2 und eine GH von 5 habe.Dann lasse ich das Wasser noch ein paar Tage stehen und kann es dann zum Auffüllen oder Wasserwechseln direkt ins Becken giessen.
Meine Diskus haben es mir gedankt, die Farben sind prächtiger, sie schwimmen munter herum und----- aus den Pidgeon Blood hat sich wirklich ein Pärchen gebildet.Anfang Juli standen beide rüttelnd und putzend vor dem Laichkegel.Bis jetzt haben sich aber beide noch nicht zum ablaichen bewegen lassen.Wahrscheinlich stören die anderen Diskus im Becken zu sehr. Mein ganzes augenmerk richtete sich auf diese beiden, sodaß ich gar nicht bemerkte, wie sich zwei Oceangreen zusammenfanden und an einem Freitag mittag zum ersten mal ablaichten. Das Gelege war zwar am Sonntag darauf gefressen, aber Mittwoch darauf klebten an der Scheibe ca 150 frisch gelegte Eier, aus denen dann ca 100 junge Larven schlüpften. Mittlerweile sind diese ca 4-5mm lang, kurz vorm freischwimmen.Beide Elterntiere stehen dabei,kümmern sich ständig um die Larven und verscheuchen auch die anderen Diskus, wenn diese näher als 30cm ans Gelege kommen.Um diesen beiden mehr Ruhe zu gönnen, ahbe ich eine Trennscheibe in Becken gehängt, somit haben beide eine Beckenhälfte ganz für sich.
Ich für meinen Teil denke, wenn man Diskus im Naturaquarium dazu bewegen kann, abzulaichen,ist dies ein schöner Erfolg.


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!